Wir über uns

Die Evang. Jugendzentrale ist eine Einrichtung der Evang. Kirche der Pfalz und des Prot. Dekantes Kusel, die vielfältige Aufgaben der Jugendarbeit und Arbeit mit Kindern wahrnimmt.

Sie ist der zentrale „Ansprechpartner“ für Fragen der Jugendarbeit im Prot. Dekanat Kusel.

Die Aufgaben der Jugendzentrale umfassen:

  •  Initiierung und Unterstützung von Jugendarbeit im Kirchenbezirk Kusel
  • Gewinnung, Schulung und Beratung von ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen
  • Beratung und Unterstützung der Kirchengemeinden
  • Durchführung von Maßnahmen
  • Geschäftsführung des Jugendverbandes Evang. Jugend im Prot. Dekanat Kusel
  • Wahrnehmung der Interessen der Evang. Jugend im Rahmen der kirchlichen und staatlichen Ordnung (Gremienarbeit)
  • Zusammenarbeit mit anderen Trägern der Jugendarbeit

Konkrete Angebote von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen der Jugendzentrale sind:

  •  Jugend- und Kinderfreizeiten
  • Kinderferienspielwoche
  • Mitarbeiter*innenschulungen
  • Gruppenangebote
  • Dekantskonfirmandentag
  • Begleitung von Konfirmandenseminaren
  • Fahrt zum Kirchentag
  • Jugendgottesdienste
  • Gedenkstättenfahrten
  • Projektarbeit z.B. mit Schulen, Konfirmandengruppen, Kinder - und Jugendgruppen

Die Jugendzentrale vertritt die Interessen der Evang. Jugend des Dekanats in  folgenden Ausschüssen und Gremien:

  •  im Kreisjugendring Kusel
  • im Mitarbeiter*innenForum (MAF)
  • im Sprecher*innenkreis (SK)

Entstehung der Jugendzentrale

Die Evangelische Jugendzentrale wurde im August 1985 im Kirchenbezirk Kusel eingerichtet. Sie war zu Beginn mit zwei vollzeitbeschäftigten Dekanatsjugendwart*innen und einer teilzeitbeschäftigten Verwaltungsfachangestellten personell besetzt.

Räumlich war die Jugendzentrale zunächst in einer angemieteten Wohnung des Landkreises untergebracht. Im gleichen Haus wurde über viele Jahre hinweg auch das „Jugendhaus“ in Trägerschaft der Prot. Kirchengemeinde Kusel betrieben. Im Jahr 2008 kam es dann zu einer Eigenbedarfskündigung seitens der Kreisverwaltung und so fand die Evang. Jugendzentrale in der Landschaftsstraße 8 eine neue Bleibe.


Auch personelle Veränderungen fanden in den vergangenen Jahren der Jugendzentralgeschichte statt. Neben wechselnden Personen bekamen die Dekanatsjugendwart*innen die Dienstbezeichnung Jugendreferent*innen. Im Jahre 2000 kam es aus finanziellen Gründen zu einer Kürzung einer pädagogischen Jugendreferent*innenstelle auf eine halbe Stelle.


Neben den hauptberuflichen Mitarbeiter*innen wurde die Arbeit der Jugendzentrale schon immer von einer Vielzahl von ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen getragen. Dies sind in der Mehrzahl Jugendliche, die nach Ihrer Konfirmandenzeit sich in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen engagieren. Ohne das Engagement dieser jungen Menschen wäre die Arbeit und die Veranstaltungen der Einrichtung nicht zu leisten.